Wanderberichte von den Aktiven 2018

Bericht zur Wanderung auf dem HW1 am Sonntag, 29. April 2018

Zur Galerie

Sabine Engl schreibt: Unsere Wanderführerin Doris Schrenk konnte am schönen Sonntagmorgen 18 Mitwanderer zu Ihrer Tour auf dem HW1 begrüßen. Wir fuhren in Fahrgemeinschaften zu unserem Ausgangspunkt nach Jungingen, dort hatte die letzte Etappe geendet. Gleich nachdem wir das schöne Örtchen verlassen hatten, durften wir einen steilen Anstieg bewältigen, der uns auf die Höhe hinauf, direkt in das blühende und grünende Naturschutzgebiet „Bürgele“ führte. Oben angekommen ging unser Wanderweg auf herrlichen Wald- und Wiesenwegen, durch Buchenwälder mit ihren schönen frischen, grünen Blättern, die sich wie ein Dach über unseren Köpfen zusammenschlossen.

 

Am Trauf entlang hatten wir immer wieder eine wunderschöne Aussicht auf die Burg Hohenzollern und die darum herum liegenden Ortschaften. Genau richtig zur Mittagszeit kamen wir an unserem Pausenplatz an, dem sogenannten „Dreifürstenstein“. Hier konnten wir unser mitgebrachtes Rucksackvesper verzehren und die herrliche Fernsicht genießen. Die kleinen und größeren Dörfer und Städte lagen vor uns wie ein bunt gemusterter Teppich, eingebettet in das schöne Grün der Wiesen und Wälder. Immer wieder konnte man am Horizont auch eine Wolke aus Blütenstaub entdecken, der auch an uns nicht spurlos vorbeiging. So waren die meisten Schuhe und Hosen bedeckt von einem leichten Gelbschimmer. Nach dem Essen hat uns Doris auch erzählt, was es mit diesem Dreifürstenstein so auf sich hat. Der Sage nach sollen sich hier wohl die Fürsten von Hohenzollern, Württemberg und Fürstenberg zu einer Verhandlung getroffen haben. Da keiner sein Fürstentum verlassen wollte, hatte an dieser Stelle jeder einen Platz auf seinem Hoheitsgebiet erhalten. Unser nächstes wirklich spektakuläres Ziel war der Mössinger Erdrutsch. Hier ereignete sich 1983 ein riesiger Erdrutsch, ausgelöst durch tagelange, starke Regenfälle. Das Gebiet wurde zum Naturschutzgebiet erklärt und erhielt auch das Prädikat „Nationales Geotop“. Auch heute kann man noch gut sehen, welche Geröllmassen hier in Bewegung geraten sind und von Doris erfuhren wir auch, dass es auch heute noch möglich ist, dass sich weitere Erdrutsche ereignen können. Wenn man das abgesunkene Gelände links des Weges und auch die Erdspalten seitlich an dem Hang anschaute, dann konnte man sich das ohne Weiteres vorstellen. Also hieß die Anweisung „ nur nicht zu weit nach vorne gehen!“

 

Von nun an ging es dann schon wieder stetig bergab und wir kamen am späten Nachmittag in Talheim, unserem Ziel der 5. Etappe auf dem HW1, an. Hier wurden wir in der Sportheimgaststätte „zum Talwirt“ bestens bewirtet und konnten uns auch noch ein Fußballspiel der örtlichen Fußballmannschaft anschauen. Müde, aber sehr zufrieden, die immerhin 18 km gut bewältigt zu haben, brachten uns die Fahrer wieder nach Gosheim zurück. Danke Doris für diese schöne Wanderung und allen Fahrern, die sich immer wieder bereit erklären Taxi zu machen.

 

Wanderung in der Baar am Sonntag, 22. April 2018

Zur Galerie

Die Wanderung auf dem" Schosenweg" bei schönem Wetter, aufblühender Natur - vorbei an FFH-Schutzgebieten der Baar, einem Heckenerlebnispfad bei Bräunlingen und der Abschluss im "Mostschöpfle", einem urigen Gasthaus, war für alle Mitwanderer ein nettes Erlebnis! Anfang und Ende der Wanderung war eine römische Badruine, die bei Hüfingen freigelegt wurde.

 

Bericht zur Ostermontagwanderung in Stuttgart am 02. April 2018

Zur Galerie

Priska Meßmer schreibt: Für den Ostermontag bestellten unsere Wanderführer Gerhard Lang und Franz Häring ideales Wanderwetter für 31 begeisterte Stuttgart-Fans des SAV Gosheim. Wir wurden von der Wanderung und vom Wetter nicht enttäuscht. Weil wir nun schon mehrere Jahre nach Stuttgart kommen, fuhren wir mit der S-Bahn an unserer schon bekannten Bopsergegend und am Fernsehturm vorbei nach  Heumaden. Ab hier waren wir dann Richtung Ostfildern unterwegs. Da war was los, denn am Himmel konnten wir laufend die ankommenden Flugzeuge beobachten und unseren Wanderweg teilten wir in christlicher Gesinnung mit den Radfahrern „Fahrrad kommt, Fahrrad kommt“. Genau zur Mittagszeit hatten wir dann für unsere Vesperpause den Scharnhauser Park erreicht. Ausgiebig konnten wir dieses große Naherholungsgebiet bestaunen, denn dort  fand 2002 die Landesgartenschau statt. Heute kann man noch Gärten u.a. mit seltsam gewachsenen Bäumen und verschiedene Attraktionen, wie die hängenden Gießkannen, den Froschbrunnen und die Riesenhasen mit ihrer großen Möhre, als Sonnenuhr, bestaunen. Von Gerhard Lang erfuhren wir, dass gleich vis a vis die moderne Trabantenstadt (über 7000 Einwohner) mit ihren vielen Spiel- und Freizeitmöglichkeiten ein Teil des Gartenschaugeländes war und erst nach 2002 gebaut wurde. Dieses Projekt ist sehr gut gelungen. Trotzdem ist  heute noch auf dieser ausgedehnten Hochfläche genügend Landschaftsschutzgebiet mit Fernsicht bis zur Reutlinger Alb mit dem Hohen Neuffen und freien Blick zur Achalm vorhanden. Aber der Großraum Stuttgart hat noch mehr zu bieten. Auf dem Weg ins Körschtal kamen wir in reizender Umgebung am kleinen Lustschloss von Herzog Karl-Eugen mit ehemaligem königlichem Gestüt vorbei. Auch die Pferdestaffel der Stuttgarter Polizei hat ihren Reitstall in dieser idyllischen Gegend und ist nicht weit weg vom Schloss Hohenheim. Durch eine schöne Allee führte der kurze Anstieg zur früheren Sommerresidenz von Herzog Karl-Eugen. Die riesige Schlossanlage wird heute als Universität für Agrarwirtschaft, Biologie und Ernährungswissenschaften genutzt. Um die große Grünanlage ums Schloss mit seinen verschiedenen Gärten und Anlagen zu Forschungszwecken vollständig zu erkunden, würde man einen weiteren Sonntag benötigen. Einfach gigantisch, was Stuttgart alles zu bieten hat.

 

Wir hatten wieder sehr viel Natur und Kultur auf unserer 11 km langen Wanderstrecke entdeckt, bevor wir in unserem bekannten Lokal am Max-Eyth-See beim gemütlichen Abschluss waren. Aber ohne unsere Freunde Gerhard und Franz würden wir die Naherholung und die Sehenswürdigkeiten von Stuttgart nur mit großer Mühe kennenlernen. Wir danken Euch ganz herzlich und kommen gerne wieder, weil wir wissen, so was machen nur wahre Freunde.

 

Wanderung auf dem Rußberg 18.03.2018

Priska Meßmer schreibt: Mit Wanderführer Hubert Romankewicz waren am Sonntag

 

15 Personen auf der ausgedehnten Hochfläche des Rußbergs unterwegs. Wir sind noch einmal durch eine schöne Winterlandschaft mit Raureif und Pulverschnee 7 km miteinander gewandert. Es gab dabei viel Interessantes auf unserem Rundwanderweg zu entdecken. Mitten im Wald kamen wir zur Absturzstelle einer drei Monate alten Swissair Condor Maschine. Die Tragfläche des Doppeldeckers war durch eine Böe gebrochen. Außerdem erfuhren wir an der Erinnerungstafel, dass dabei unter anderem die allererste Flugbegleiterin Europas Nelly Diener mit 22 Jahren uns Leben kam. Die Nonnenhöhle, die am Weg unter einer Hangkante lag, hatten wir wegen den Schneeverhältnissen vorsichtshalber nicht besichtigt. Von Hubert erfuhren wir, dass sich Nonnen der Sage nach während des Bauernkrieges hier versteckt hatten. Zum Staunen brachte uns auch der Bettelmannskeller an der Hangkante zum Faulenbachtal. In diesem Felsengewölbe mit Deckenspalt soll einmal ein Bettelmann gehaust haben. Auch kamen wir an dem Wunder der „Drei Buchen“ vorbei, die stolz eng beieinanderstehend in den Himmel ragten. Holzbänke zum Rasten umgeben die schön gewachsenen Buchen.

 

Bei der Ruine Fürstenstein waren wir bereits über der Gemeinde Weilheim. Diese Ruine soll ein adliger Wohnort der Herren von Konzenberg gewesen sein. Die Burg Fürstenstein war vermutlich keine Festung sondern nur ein Wohnturm. Und gleich in der Nähe kamen wir zum beleuchteten Martinskreuz. Dass die Errichtung des 1,8 Tonnen schweren und

8 m hohen Metallkreuzes auf einem Felsvorsprung des Fürstensteins schwierig war, ist bei der Besichtigung leicht nachvollziehbar. Dieses Wunderwerk wurde erst am 4.11.2017 eingeweiht. Durch die Initiative von einem Eugen Martin aus Weilheim und seinem Berater Manfred Bacher ist dieses monumentale Projekt mit Hilfe von Metalldesigner Marko Weidler entstanden.

 

So hat es sich mal wieder gelohnt mit dem Albverein unterwegs zu sein. Wer hätte denn gedacht, dass der Rußberg so viel Sehenswürdigkeiten zu bieten hat. Auch unsere Einkehr im Käshotel Krone war gut und günstig für uns, und auf jeden Fall geeignet zum Weiterempfehlen.

 

 

Bericht zur Winterwanderung am Sonntag, 25. Februar 2018

Zur Galerie

Priska Meßmer schreibt: Fleißige Albvereinler sorgen immer wieder für Überraschungen und das ist am Sonntag auch  Wanderführer Hubert Romankewicz gelungen. Zu seiner großen Freude kamen 20 Wanderer gut eingepackt zum Treffpunkt. Sie hatten sich nämlich fest vorgenommen, dem eisigen Nordostwind Paroli zu bieten. Es war dann mit dem Auto ein Katzensprung bis zum Wellendinger Skihang. Dort waren wir auf einem schönen Rundweg Richtung Feckenhausen unterwegs. Aber bereits vor der  Ferienhaussiedlung bogen wir dann in den Wald ab, wo wir zu unserer großen Überraschung 2/3 unseres gesamten Wanderwegs windstill und doch sonnig fortsetzen konnten. Der trockene Firnschnee hatte beim Wandern herrlich geknirscht und nur ein kleines Bückele mussten wir, zur Freude der älteren Mitläufer, überwinden. Außerdem war an unserem Weg auch eine kleine Marienkapelle, wo wir Weihwasser in Form von Schnaps zu uns nehmen konnten, obwohl es uns gar nicht mehr kalt um die Ohren war. Auch landwirtschaftlich ist es in dieser Gegend sehr interessant, denn Hundefreunde finden hier eine bekannte Hundepension und auf einem Bauernhof können Ökofreunde direkt im Hofladen einkaufen. Schön ist es hier, denn unser Alb-Panorama mit dem Dreifaltigkeitsberg und dem Lemberg bis zum Plettenberg lag direkt vor uns. So sahen wir unsere Heimat bis zum gemütlichen Abschluss in der Wellendinger Skihütte aus einer anderen Perspektive. Dort konnten wir bei Kaffee und selbstgemachten Kuchen auch noch eine Weile dem bunten Treiben am Skihang mit Skilift zuschauen. Zum Wohnen kamen wir trotzdem rechtzeitig heim und alle waren begeistert von diesem kalten, aber sonnigen Nachmittag im Freien.

 

Bericht zum Dreikönigstreffen vom Heuberg-Baar-Gau am 6. Januar  2018

Zur Galerie

 

Priska Messmer schreibt: Schon bei der ersten Wanderung zum traditionellen Dreikönigstreffen auf dem Dreifaltigkeitsberg  hatten 22 Gosheimer Albvereinler ideales Wanderwetter. Es war gar nicht kalt und auf unserem Heimweg freuten wir uns sogar über den Sonnenschein. Deshalb war auch der Pilgersaal bei seinem diesjährigen 46. Dreikönigstreffen bis auf den letzten Platz besetzt. Aber diese lange Tradition pflegen ausschließlich ältere Albvereinsmitglieder. Wir waren eine Ausnahme, denn wir hatten als einzige Gruppe auch junge Leute mitgebracht.

 

Der 1. Vorsitzendende des Albvereins Spaichingen Stefan Schrode freute sich in seiner Begrüßungsrede, dass wir alle nach den Stürmen der vergangenen Tage ohne Schaden auf den Berg gekommen sind. Sein „Herzliches Willkommen“ galt auch den Ortsgruppen Bösingen, Epfendorf, Oberndorf, Rotenzimmern und Sulz, die seit Auflösung des Oberen-Neckar-Gaus im vergangenen Jahr zum Heuberg-Baar-Gau gehören. Er hoffe, dass dem Schwäbischen Albverein der Spagat gelinge, zwischen Neuerungen, die uns hoffentlich fit für die Zukunft machen und der Bewahrung von Traditionen, die ein wichtiges Fundament in unserem 125 Jahre alten Verein sind. Dass der Spagat nicht immer gelinge, dafür gebe es genug Negativbeispiele im Weltgeschehen.

 

Im Anschluss besuchten uns die Sternsinger und beeindruckten uns mit ihrer musikalischen Darbietung. Worauf sie dann auch Ihre Sammelbüchse zu Gunsten der diesjährigen Sternsingeraktion „Gemeinsam gegen Kinderarbeit“ füllen konnten.

 

Nun konnten wir den Ansprachen unserer „drei Weisen“ zuhören. In der christlichen Anschauungsweise erinnerte uns Hausherr Superior Pater Alfons Schmid daran, dass wir 2018 dafür sorgen müssen, dass Menschen auch in anderen Erdteilen gut leben können. Auch der Papst ermahne uns, für Bildung in den Entwicklungsländern zu sorgen. „Amerika First“ sei bestimmt kein Mittel für den Weltfrieden. In der politischen Betrachtung prangerte Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher unter anderem den Wandel zur Zwei-Klassen-Gesellschaft an, in der die Reichen nicht gleich belastet werden und die Mittelschicht immer mehr verarmen muss. Wirtschaftlich gehe es uns schon seit Jahren gut und trotzdem hätten wir marode Straßen und Schulen. Hier müsse die Politik mehr für die Bürger tun. Für den geselligen Teil trug der 1. Vorsitzendende vom Heuberg-Baar-Gau Klaus Butschle zur allgemeinen Erheiterung bei, als er uns zwei humorvolle Gedichte „Kennet Engel fliega“ und „S Weihnachtsgschenk“ vortrug. Wir hätten zum glücklich sein  unseren Albverein. Wir könnten hier bei unseren gemeinsamen Aktivitäten in geselliger Runde unser Leben genießen und zufrieden sein. Dieses Wohlgefühl verbunden mit einer Aktivität sei das wichtigste Argument, mit dem neue Mitglieder zum Verein kommen und das sei unterm Strich gar nicht so schlecht. Wir sollen guter Dinge und guter Laune sein – wir hätten allen Grund dazu.

 

Dass wir im Pilgersaal guter Laune waren, dazu trug der Alleinunterhalter Franz Samson unermüdlich mit schönen Stimmungsliedern schon während dem Mittagessen bei.