Aktuelles....

SAV-Ortsgruppe Gosheim auch auf facebook

Einladung zum Straßenfest vom 01. – 03. Juli 2022

Bienvenidos - Kommen Sie mit auf einen Kurztrip nach Spanien und fühlen Sie sich bei uns wie im Urlaub. Am Straßenfest begrüßen wir die Besucher  mit einem kleinen Speisen- und Getränkeangebot auf spanische Art ganz herzlich.

Bei hoffentlich gutem Wetter wollen wir die Geselligkeit pflegen und ein paar schöne Stunden zusammen verbringen.

 

Einladung zum Bergwochenende  in den Ötztaler Alpen am 16./17.Juli 2022

 

Dieses Jahr zieht es uns in die Ötztaler Alpen. Dort haben wir zur Übernachtung die Braunschweiger Hütte auf 2759 m am Ende des Pitztals auserwählt.

 

 

 

Samstag, 16. Juli 2022

 

Mittelberg , Gletscherstübele (1891m), über den Jägersteig geht’s es auf zur Braunschweiger Hütte (2759 m), Gehzeit ca.  5  Stunden;  alternativ kann über den Murmeltierklettersteig zur Hütte aufgestiegen werden  (Schwierigkeitsgrad max.  C), bitte eigene Kletterausrüstung mitnehmen.

 

 

 

Sonntag, 17. Juli 2022

 

Braunschweiger Hütte (2759 m) , Rettenbachjoch (2990 m), Gletscherarena Sölden (2675 m), Gehzeit  ca. 2,5 Stunden. Von dort aus  Weiterfahrt mit dem Bus nach Umhausen zum Stuibenfall,  zum  größten Wasserfall Tirols (159 m). Über  eine Wege- und Stufenkonstruktion  oder über den Stuibenfallklettersteig , vorbei an tosenden Wassermassen erreichen wir den höchsten Punkt des Wasserfalls. 

 

Dieses Naturschauspiel lassen wir uns nicht entgehen. Anschließend Abschlusseinkehr und  Heimfahrt.

 

 

 

Braunschweiger Hütte - Übernachtungspreise:

 

Erwachsene: DAV-Mitglied  17 Euro, Nichtmitglied DAV 29 Euro;

 

Jugendliche bis 18 Jahre:  DAV-Mitglied 9 Euro, Nichtmitglied DAV 19 Euro

 

Frühstücksbuffet:  12,50 Euro, Gepäcktransport  mit Materialseilbahn (wer möchte) 5 Euro; Busfahrt: Erwachsene,  Mitglieder Schwäbischer Albverein 30 Euro, Nichtmitglieder

 

45 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre kostenlos.

 

 

 

Gute Wanderschuhe, Wanderstöcke, Rucksackvesper, genügend zu trinken, Hüttenschlafsack,  Hüttenschuhe,  Sonnenschutz, dem Wetter angepasste Kleidung, Handtuch,  evtl. Kletterausrüstung, etwas Kondition und Trittsicherheit  werden benötigt.

 

 

 

Abfahrt mit dem Bus  um 5.00 Uhr am Parkplatz bei der Kreissparkasse. So ein gemeinsames Bergwochenende ist  sicherlich wieder ein besonderes Erlebnis. Alle Wanderbegeisterten sind herzlich dazu eingeladen. Die Wanderführer Thomas Weinreich und Doris Schrenk beantworten gerne noch eventuelle  Fragen.  Wir bitten um Anmeldung  unter:  anmeldung@albverein-gosheim.de  oder telefonisch unter  07426/4690 (Thomas) oder 07426/3772 (Doris) bis spätestens Mittwoch, 29. Juni 2022. Die Teilnehmerzahl ist  begrenzt. Zögert nicht lange, meldet euch rechtzeitig an  und seid dabei!!

 

 

Das Projekt „Nistkästen“ ist abgeschlossen

 

Am letzten Dienstag, 14. Juni 2022 trafen sich wieder einige Albvereinssenioren unter der

 

Leitung von Erwin Wintermantel um für einige der neu gebauten Nistkästen einen Platz zu finden. Dabei wurden Sie von dem Vater von Förster Schrode – einem exzellenten Vogelkenner begleitet und beraten. Vielen Dank für dieses Engagement.

 

Ein ebenso herzlicher Dank gilt Herrn Robert Ritter. Er hat dem Team beim Nistkastenbau durch das Zusägen der Bauteile die Arbeit sehr erleichtert.

 

 

Bericht zur Wanderung am Pfingstmontag, 06. Juni 2022

Zur Galerie

Corinna Götz schreibt: Eine stattliche Gruppe Wanderwilliger traf sich am Pfingstmontag um 10:00 Uhr am Vereinsheim und machte sich bei gutem Wanderwetter auf nach Aixheim. Die Wanderführer Simon und Ingrid Hermle hatten sich dieses Mal den Jubiläumspfad „Hagenbachidylle“ in Aixheim ausgesucht.

 

Und was soll ich sagen, der Name war Programm. Idylle pur auf den ganzen 14 km.
Meist wanderten wir auf schmalen Waldwegen, gingen über Stege und sahen manche Besonderheit am Wegesrand. Eine davon war der Spatenbaum. Beim genauen Hinschauen sieht man einen Spaten der in den Baum eingewachsen ist. Es heißt, dass der ehemalige Waldbesitzer den Spaten dort immer abgestellt hat. Als der Besitzer nicht mehr kam, wuchs der Spaten in den Baum ein. Auch die Natur zeigte sich nach dem Regen von ihrer schönsten Seite. Unglaublich wie viele verschiedene Grüntöne es gibt.

 

Bei einem Einkehrschwung im Naturfreundehaus Trossingen ließ sich mancher einen Kaffee und Kuchen oder ein kühles Bier schmecken.
Weiter ging es auf tollen Wegen bis wir den Ausgangspunkt wieder erreicht hatten.
Danke Simon und Ingrid für eine wirklich idyllische Wanderung und das wieder ganz in unserer Nähe.

 

 

Bericht vom Seniorenausflug am Donnerstag, 09. Juni 2022

 

Priska Messmer schreibt: Wegen Corona konnten wir Senioren seit zwei Jahren keinen Ausflug mehr unternehmen. Doch dieses Jahr waren wir durch das hervorragende Organisationstalent von Manfred Weber einen Tag in der Schweiz ohne einen einzigen Fränkli ausgeben zu müssen. Nachdem wir bereits seit 7 Uhr unterwegs waren, freuten wir uns natürlich auf die von Manfred und Johanna vorbereitete Sektpause mit Butterbrezeln. Daraufhin waren wir gerne bereit, gesanglich „zu Land auszufahren“ und mit dem Bus „in Gottes schöne Welt“ an den Vierwaldstätter See zu reisen. Nichts ahnend, dass unser erstes Reiseziel Seelisberg auf einem Geländerücken hoch über dem Vierwaldstätter See liegt, sangen wir auch schon mal „Auf dem Berg so hoch da droben…“. Da war kein Schloss, aber wir hatten eine schöne Aussicht auf den See. Ein weiteres Highlight war dann die historisch aussehende Standseilbahn mit der wir in acht Minuten bangend, dass die Bremsen nicht versagen, 400 Höhenmeter bis zur Schiffsanlegestelle Treib überwanden. Dort unten erwartete uns der Clou, denn das Reisebüro Echle und Manfred wissen, dass Senioren zur Mittagszeit hungrig sind. Wir konnten uns direkt am See an einen reichlich gedeckten Tisch zu einem appetitlichen Imbiss mit leckeren Brothäppchen setzen. Gut gestärkt und glücklich über diesen Service fuhren wir auf einem schönen Schiff zur Haltestelle Rütli um zur berühmten Rütliwiese über dem Vierwaldstätter See zu wandern. Diese Rütliwiese gilt als Geburtsstätte der schweizerischen Eidgenossenschaft. Am 1. August 1291 schworen laut Sage drei Abgesandte der Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden den ewigen Bund. Und nach der kleinen Kaffee- oder Teepause auf der Rütliwiese fuhr das Schiff ganz nah an der Tells-Platte mit der Tellskapelle vorbei. Wir sahen das Gemälde von Wilhelm Tell mit dem rettenden Sprung an Land. Interessant war noch der Abstecher nach Luzern. Ein kleiner Aufenthalt ermöglichte uns über die berühmte 205 m lange Holzbrücke zu gehen und die sehr schöne Jesuitenkirche St. Ignatius von Loyola zu besichtigen. Dann war es Zeit zum guten Abendessen nach Wurmlingen zu fahren. Ein Hobby von Manfred sind Überraschungen und dies ist ihm auch mit dem Alleinunterhalter Erich Heinemann sehr gut gelungen. Erich verstand es in kurzer Zeit uns virtuell als 20-jährige Teenies schunkelnd an die Waterkant oder nach Tirol, Tirol usw. reisen zu lassen. Leider waren wir viel zu kurz so jung, denn unser Fahrer Wolfgang und Hostess Marga mussten die gesetzlichen Lenkzeiten einhalten. Auch den beiden tat der Aufbruch sichtlich leid. „Des war wieder schee, desmol!“ die Reise an den Vierwaldstätter See. Manfred wir danken Dir.

 

 

Bericht zum Lemberghüttenfest am Donnerstag, 26. Mai 2022

Zur Galerie

Priska Messmer schreibt: Kaum zu glauben, der Schwäbische Albverein Ortsgruppe Gosheim ist 125 Jahre alt. Durch den Generationswechsel vor ein paar Jahren ist er immer noch jung und dynamisch geblieben und dabei jederzeit offen für Neulinge mit weiteren Ideen. Und doch ist es schön, dass die alten Traditionen wie das alljährlich stattfindende Lemberghüttenfest am Vatertag oder in der Adventszeit die besinnliche Albvereinsweihnacht und der Wanderabschluss mit dem gemeinsamen Rückblick auf die Aktivitäten des vergangenen Vereinsjahr weiterhin gepflegt werden. Geselligkeit und das soziale Miteinander beim gemeinsamen Wandern oder bei den neuen interessanten Aktivitäten sind dem SAV immer sehr wichtig. Auch für die Kinder und Familien werden Unternehmungen in der Natur angeboten. Selbst die Senioren sind noch monatlich mit kleinen Wanderungen eigenständig unterwegs und das gemeinsame Singen von Volksliedern tragen zum alten Gemeinschaftsgefühl bei. So präsentierte sich auch der Albverein auf Schautafeln mit schönen Bildern und lud dabei seine diesjährigen Gäste zum ungezwungenen Mitmachen ein.

 

Es kamen, auch durch das ideale Wanderwetter, viele Gäste zum Lemberghüttenfest. Der Aufstieg hat sich in jedem Fall gelohnt, denn wir wurden wieder von den Helfern des Albvereins gut bewirtet und dabei von D`Lemberger unermüdlich den ganzen Mittag musikalisch unterhalten. Auch sind die kleinen Gäste wieder mit Begeisterung fleißig auf den Lembergturm gestiegen um die besten Chancen beim Luftballonwettbewerb zu haben. Dieses Vergnügen ist immer ein Renner. Mit den vielen jungen Wanderern war es den ganzen Tag ein buntes Treiben. So sind auch wir lange in vergnügter Runde bei Grillwürsten, Steaks mit Kartoffelsalat, Schupfnudeln und vielen leckeren Kuchen auf dem Lembergfest geblieben und haben uns erst am Abend vom Taxiservice zum Parkplatz chauffieren lassen. So kann man auch als Senior des Albvereins die Feste feiern wie sie fallen.  

 

 

Lemberghüttenfest an Christi Himmelfahrt – DANKE-

 

Herzlichen Dank an  Alle, die in irgendeiner Form zum Gelingen dieses Festes  beigetragen haben. Ein ganz besonderer Dank gilt ebenso den vielen Kuchenspenderinnen, die ein so vielfältiges, leckeres Kuchenbuffet ermöglicht haben. Lobenswert war auch die Mithilfe der Kinder und Jugendlichen. Ein großes Dankeschön an D`Lemberger, die für gute musikalische Unterhaltung gesorgt haben, und natürlich den Gästen, die uns besucht haben. Danke!  

 

 

Bericht zur Wanderung am

Sonntag, 22. Mai 2022

Zur Galerie

Ja, warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nahe liegt.

 

Christoph und Corinna haben für uns eine schöne „Donauwelle“ ausgesucht; mit der Kraftsteinrunde haben sie  uns einen wunderbaren Wandertag beschert. Bei strahlendem Sonnenschein führten sie uns vom Risiberg durch das Ursental. Im schattigen Laubwald war es angenehm zu wandern, erstaunlich wie schnell es nun doch richtig grün  geworden ist. Viele Blumen blühen auf den Wiesen schon um die Wette -  schade, dass einige davon auch schon wieder abgemäht worden sind. Wir kamen an mehreren ehemaligen Burganlagen vorbei – Altrietheim, Wallenburg, Bräunisburg und Kraftstein. Der etwas steile Abstieg ins Ursental und der ebenso steile Aufstieg zur Bräunisburg trieb uns schon ein paar Schweißtropfen ins Gesicht – aber das darf auch mal sein. An schönen Aussichtspunkten konnten wir uns immer wieder  erholen. Eine gemütliche Einkehr rundete den Tag noch ab. Im Waldeck auf dem Risiberg ließen wir es uns gut gehen. Am Ende hatten wir ungefähr 11 km zurückgelegt, nette Gespräche geführt und  unsere schöne Landschaft in vollen Zügen genossen – und das in allernächster Nähe. Es hat alles wunderbar gepasst.  Corinna und Christoph, wir sagen euch vielen Dank dafür.

 

 

Bericht zur Morgenwanderung am Sonntag, 08. Mai 2022

Zur Galerie

Doris Schrenk schreibt: Wie hieß es in der Einladung – das hört sich doch ganz gut an?

 

Es  hat sich gut angehört - 20 Frühaufsteher  hatten Lust bekommen bei der Morgenwanderung  ins Donautal dabei zu sein und unser Wanderführer Thomas Weinreich hat uns nicht zu viel versprochen. Schon auf der Fahrt nach Leibertingen konnten wir die erwachte Natur mit ihren vielen bunten Frühlingsfarben bewundern.  Am Parkplatz angekommen,  tauchten wir  bald  in einen  Buchenwald mit frischem Blattgrün  ein und wanderten auf schönsten Wegen Richtung Burg Wildenstein. Vom  Bandfelsen aus  genossen wir die herrliche Aussicht ins Donautal, nach Irndorf,  auf den Eichfelsen, das Schloss Werenwag und die Burg Wildenstein. Dies war gerade das richtige Plätzchen unser Rucksackvesper auszupacken, die Mütter wurden sogar noch mit einem Muttertagssekt verwöhnt. Gut gestärkt zogen wir auf schmalen Pfaden  weiter, erhaschten immer wieder Blicke auf die sich fast senkrecht erhebenden Kalksteinfelsen und auf die Donau, die sich durchs Tal schlängelt. Nach kurzer Zeit sahen wir die imposante Burg aus dem 11. Jahrhundert mit Brücke und Burgmauern vor uns – stolz und mächtig thront sie auf einem Felsvorsprung. Und nun wurde uns auch klar, was die noch versprochene Überraschung war. Auf der Burg fand nämlich das Mittelalterfest statt. Wir konnten die vielen Ritterlager,   Handwerkkünstler, wie zum Beispiel Schmid, Seilmacher oder Korbmacher bewundern und verschiedenen Klängen lauschen, überall rauchten Feuer und leckere Sachen wurden angeboten. Mit so einem „Programmpunkt“ hatten wir natürlich nicht gerechnet. Gut dass wir schon zeitig dort waren und alles in Ruhe anschauen konnten, nachmittags füllte sich  der Markt  mit vielen Besuchern – das war dann das  Zeichen für uns wieder aufzubrechen. Weiter durch den Wald, nochmal ein bisschen auf und ab und wir erreichten  wieder unsere  Autos. Auf dem Rückweg machten wir noch einen Einkehrschwung auf der Skihütte in Gosheim und ließen es uns bei Kaffee, leckeren Kuchen, Bier und Wurst  gutgehen. Vielen Dank an Thomas und Karin, die für uns einen schönen Wandertag perfekt vorbereitet hatten.

 

 

Bericht zum „Tag des Baumes“ am Samstag, 23. April 2022

 

Doris Schrenk schreibt: Mittlerweile ist es schon Tradition geworden, dass sich der

 

Obst- und Gartenbauverein und der Albverein am Tag des Baumes treffen, um gemeinsam einen Obstbaum auf der Streuobstwiese in der Au zu pflanzen. Dieses Jahr wurde die Apfelsorte „Topaz“ ausgewählt. Doch wer denkt, das ist doch immer dasselbe, der irrt sich. Wir sind nun schon viele Jahre dabei und immer wieder lernen wir dazu. Alle erhielten von Franz Herberg und Michael Sauter viele fachmännische Tipps und manches wurde sogar in einem Rollenspiel veranschaulicht. Inzwischen stehen  viele verschiedene Obstbäume auf der Wiese -  noch ein paar sonnige Tage, dann entfalten sie ihre ganze Blütenpracht. Und wenn dann im Herbst viele Äpfel geerntet werden können – dann hat sich die Mühe gelohnt. Vielen Dank an den OGV fürs Durchführen der Aktion.

 

 

Der Ausschuss war unterwegs

Sabine Engl schreibt: Trotz oder gerade wegen Corona gab es für das Team vom Ausschuss einiges zu tun. Wir waren in den letzten zwei Jahren nicht untätig und haben mit viel Engagement und teilweise auch ungewöhnlichen Aktionen versucht das Vereinsleben irgendwie attraktiv und sinnvoll zu gestalten. Es war eine schwere Zeit, denn es gab lange Phasen, in denen keine gemeinsamen Wanderungen und Veranstaltungen möglich waren, obwohl wir vorsorglich natürlich geplant hatten, in der Hoffnung etwas machen zu können. Auch wir vom Ausschuss hatten in dieser Zeit keine Möglichkeit  in gemütlicher Runde zusammen zu kommen. Das haben wir nun nachgeholt. Mit zwei Kleinbussen fuhren wir zusammen mit unseren Partnern für ein Wochenende ins Kleinwalsertal. Schon die Fahrt war ein Erlebnis. Am Bodensee entlang konnte man sehen, wie die ersten Frühlingsboten, wie Osterglocken und Forsythien in voller Pracht erstrahlten. Bei herrlichem Sonnenschein und strahlend blauem Himmel machten wir eine Vesperpause. Mit einem rustikalen Bauernvesper mit Brot, Wurst, Käse und allerlei Gemüsesnacks, war Bestens für uns gesorgt.  Als Nachtisch dann noch etwas Süßes, was will man mehr. Vom blühenden Bodensee ging es ins verschneite Kleinwalsertal, nach Riezlern. Dort angekommen starteten wir an der Talstation der Ifenbahn unsere Schneeschuhwanderung. Nach ca. 6 km und 350 hm Aufstieg erreichten wir die Schwarzwasserhütte auf 1651 m, unser Tagesziel. Da gab es erst einmal etwas zu trinken und einen leckeren Kuchen. Nach dem Bezug der Nachtlager  trafen wir uns zum Abendessen in der gemütlichen Gaststube. Lecker war das Essen, nach einem Tag an der frischen Luft und mit viel Bewegung schmeckte es allen wunderbar. Bei einem lustigen Wissensspiel gab es viel zu lachen und alle hatten Spaß. Schon vor der Nachtruhe um  22.00 Uhr zog es manche in ihr Schlaflager. Am nächsten Morgen hatten sich einige vorgenommen den Sonnenaufgang um  6.30 Uhr zu bestaunen. Was sich auch wirklich gelohnt hat. Der Himmel leuchtete in schönen Rottönen, schon lange bevor sich der glühend rote Ball hinter den Berggipfeln zeigte. Ein großartiges Naturschauspiel. Und dann war sie wieder da, die Sonne und dazu der strahlend blaue Himmel. Nach einem gemeinsamen Frühstück genossen wir noch eine ganze Weile die wärmende Sonne und die Ruhe auf dem Berg, bevor wir wieder gemütlich ins Tal hinab gestiegen sind. Passend zur Mittagszeit kamen wir in Riezlern an, wo es in einer schönen Gastwirtschaft noch ein leckeres Mittagessen gab. Danach traten wir die Heimfahrt an. In diesen zwei Tagen nutzten wir mehrfach die Gelegenheit um in verschiedenen Gesprächsrunden über die vielfältigen Themen unserer Vereinsarbeit zu diskutieren und arbeiteten einige Vorschläge und Ideen für die Zukunft aus. Wir hatten viel Spaß, gute Gespräche und eine wunderbare Gemeinschaft. Danke an Doris und Thomas für die Organisation. Alle waren sich einig, es hätte nicht schöner sein können!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   Wechsel in der Vorstandschaft der OG Gosheim

1. Vorstand Doris Schrenk, 2. Vorstand Andreas Mauch

Aktion „Schickt uns eure Wandertipps“ läuft !

Einfach zum Nachwandern

Leider können wir  in dieser Zeit nur auf diese Weise mit euch wandern gehen.  Vielleicht hat der eine oder andere nun Lust bekommen, diese schöne Tour selbst zu erleben. Wenn ja,  seid ihr  herzlich zum Nachwandern eingeladen. Wer möchte, kann uns dann an dieser oder auch an einer anderen Wanderung  gerne teilhaben lassen, entweder in Schrift oder Bild. Gerne veröffentlichen wir eure Zeilen oder Fotos dann auf unserer Homepage oder auch im Blättle. Wäre doch schön, wenn wir während dieser Zeit wenigstens  auf diese Art und Weise zusammen auf Wandertour gehen.  Bitte schickt die Beiträge und/oder Fotos an unsere  E-Mail-Adresse: savg-anmeldung@online.de

 

 

Vorstellung unserer Kinder- und Jugendabteilung

 

Hallo, wir sind Maria und Bibiana von den „Albverein Abenteuer Kids“ der Albvereinsortsgruppe Gosheim. Maria macht eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und Bibiana ist staatlich anerkannte Erzieherin. Außerdem haben wir beide die „Juleika“ (Jugendleiterkarte).

 

Wir bieten für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren einmal im Monat eine Gruppenstunde an. Unsere Gruppe gibt es seit November 2019. Und dann kam Corona. Wir konnten leider jetzt schon längere Zeit keine Gruppenstunde mehr anbieten. Vor kurzem haben wir im Gemeindeblatt ein „Wanderspiel“ für Familien mit Kindern angeboten.

 

Wir hoffen, dass Corona bald vorbei ist und wir wieder Gruppenstunden anbieten können. Wenn es das Wetter zulässt, sind wir dann draußen um Gosheim herum unterwegs. Im derzeitigen „Digitalen Zeitalter“ kommt die Natur leider zu kurz. Wir wollen den Kindern unsere schöne Natur, den Wald, unsere Wanderwege… und auch das, was drum herum wächst zeigen, damit dies nicht ganz in Vergessenheit gerät. Dabei darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen.

 

Außerdem bieten wir Aktionstage an. Hierbei dürfen auch ältere Kinder mit machen. Durch Corona ist dieses Jahr bis jetzt der einzige Aktionstag das „FuFaFe“, das dieses Jahr nur als eintägige Veranstaltung angeboten werden kann. Dort gehen wir schon seit einigen Jahren hin und die Kinder und Jugendlichen freuen sich immer darauf. Dieses „Fuchsfarmfestival“ wird von der Schwäbischen Albvereinsjugend organisiert und mit einem abwechslungsreichen Programm durchgeführt. Am kommenden Wochenende werden wir mit 6 Kindern/Jugendlichen daran teilnehmen. Wir freuen uns schon sehr darauf. Auch wäre es schön, wenn wir euch Kids bald mal wieder ein Angebot für eine gemeinsame Aktivität machen könnten. Wir melden uns, sobald Corona es zulässt!

 

Anmerkung der Vorstandschaft:

 

Wir freuen uns sehr, zwei so engagierte junge Damen in unserem Verein zu haben und wissen ihr Engagement sehr zu schätzen.

 

 

Auch die Alten träumen noch!

 

Wir sind wieder gewandert. So wie wir Älteren noch wandern, sagen wir spazieren. Das war wieder mal ein schöner Donnerstag mit den Anderen zusammen. Ganz ohne Masken oder Larven. Es war doch so als hätten wir Larven. Hab ich jemand getroffen und wurde ich angesprochen, musste ich doch öfters sagen, „lupf die Maske, damit ich weiß mit wem ich rede“. Aber jetzt sind wir ja alle geimpft. „Das ist gut so“, hat mal einer gesagt. Erwin Wintermantel bringt uns jetzt in Schwung. Und nach dem Spazierengehen sind wir wieder zusammengesessen bei Kaffee und Kuchen. In Gemeinschaft schmeckt doch alles besser.

 

Dann war ich auch wieder beim Singen. Mit Sing und Sang…usw. beim Singen sind wir noch flott, wir Alten. Wolfgang Hermle hat wie früher den Takt vorgegeben. Ja, wie früher - durften wir doch „ewig“ lang nicht mehr miteinander singen. So langsam war doch alles wie fast im Ghetto. Aber jetzt haben Manfred und Berta Mayer mal wieder eingeladen und wir haben wieder gesungen, freudig und froh. Die Wanderlieder singen wir auch noch gerne, mit Betonung auf „Singen“. Neidvoll haben wir die Einladung zur Bergtour gelesen. Da können wir nicht mehr dabei sein. Wir singen: S ´ist Feierabend, das Tagwerk ist vollbracht…….. Wir haben doch so viele schöne Lieder.

 

Dann bin ich aufgewacht. O Schreck, alles nur Träume! Träume??

 

Ich schau ins nächste Gemeindeblatt, da muss doch was drin stehen, das die Träume wahr macht. Da bin ich fast sicher, das hoff ich doch!

 

 

Sehnsucht: (eines Albvereinlers)

 

Ein wunderschöner Platz hier oben beim Weißen Kreuz. Der weite Blick ins Land bis zu den Schwarzwaldbergen, der Feldberg, der Blick über Gosheim.

 

Es ist ruhig geworden im Ort, leider  - Corona!

 

Wie war das schön, wenn die Musikkapelle spielte, bei Festen, an Fasnacht, an Prozessionen, Tagwacht, an Weihnachten.

 

Alles ist stumm, auch der Gesangverein, der Kirchenchor. Könnten sie doch bald wieder spielen, singen und wir wieder fröhlich sein, beisammen sein.

 

Die Abendsonne geht langsam unter, hinter dem Schwarzwald.

 

Wir wissen, sie geht auch wieder auf.  Nach der Nacht kommt sicher der Morgen und dann auch die Sonne.  Sie wird wieder strahlen, auch über und für Gosheim.

 

Und was wir jetzt nicht können, auch aus Rücksicht auf die Nächsten, das holen wir nach ….ganz bestimmt!

 

 

 

Ja ganz bestimmt… sind wir vom Albverein für euch da, sobald es die Bestimmungen zulassen. Und auch jeder andere Verein wartet schon sehnsüchtig darauf „seine Leute“ wieder zusammen zu trommeln und voll durchzustarten mit all dem, was momentan „auf Eis liegt“. Jetzt in der Adventszeit werden die Häuser geschmückt und beleuchtet um Hoffnung auszusenden und die dunkle Jahreszeit zu erhellen. Denken wir daran, wie schön es war letztes Jahr bei der Albvereinsweihnacht mit Kerzenschein und Musik an der Längenbergkapelle und das gemütliche Beisammensein beim anschließenden Wanderabschluss. Diesen Samstag hätten wir uns wieder gemeinsam auf den Weg gemacht… Schade!

 

Hoffnung ist der Atem der Zukunft

 

Sabine Engl schreibt: Vor einigen Tagen erhielt ich von einem treuen und langjährigen Mitglied unseres Albvereins eine nette Kurzgeschichte. Sie hat meine Seele berührt und ich denke, dass so manch einer von uns Albvereinlern dasselbe fühlt und denkt. Der Autor möchte nicht genannt werden, diesen Wunsch respektiere ich, aber einer Veröffentlichung hat er zugestimmt:

 

Der Traum eines Gosheimer Albvereinlers

 

„Wir waren wieder eine schöne Gruppe. Treffpunkt am Haus der Vereine: Viele waren da von meinen Freunden, all die gut bekannten. Wir wanderten miteinander, wir sprachen und erzählten. Der Blick ging über die schöne Landschaft. Die Wegstrecke war vom Wanderführer wieder gut gewählt, halt so wie immer. Und zum Abschluss kehrten wir in unserer Hütte auf dem Lemberg ein. Ist die schön geworden mit der neuen Küche. Höchste Zeit, dass wir mal wieder hier sind. Zuhause angekommen merkte ich eine innere Zufriedenheit, Freude über den schönen Tag. Am kommenden Donnerstag gehe ich wieder zum Offenen Singen, das tut sogar meiner Seele gut und die Woche drauf geh ich mit den Senioren. Gute Aussichten!

 

Welch ein Schreck, ich bin aufgewacht, alles nur ein Traum, ein böses Erwachen. Und nun nach dem Schreck frag ich mich, wie wird es weitergehen?

 

Es wird, es muss weitergehen, trotz Corona, aber die Welt wird eine andere sein. Wir warten geduldig darauf, es wird noch eine schöne Weile dauern. Aber dann……!“

 

Aber dann…, ja dann geht es los! Wir von der Ortsgruppe Gosheim haben selbstverständlich wieder einen schönen und abwechslungsreichen Wanderplan für das kommende Jahr zusammen gestellt. Und wenn es dann wieder los gehen kann, stehen wir in den Startlöchern und freuen uns auf die sehnsüchtig erwarteten gemeinsamen Unternehmungen.