Aktuelles....

SAV-Ortsgruppe Gosheim auch auf facebook

 

Einladung zur Donaufelsentour am Samstag, 28. August 2021

 

Eigentlich stand im Wanderplan wiederum eine Gebirgstour zur Sünser Spitze. Aber Corona ist immer noch präsent, deshalb bleiben wir auch dieses Jahr hier bei uns in der Region. Letztes Jahr musste auch die Donaufelsentour wegen schlechter Wetterbedingungen ausfallen und so probieren wir es dieses Jahr erneut, in der Hoffnung, dass das Wetter mal etwas beständiger wird. Treffpunkt für die Donaufelsentour ist um 9.30 Uhr beim Vereinsheim. Von dort fahren wir zum Parkplatz des Knopfmacherfelsen. Auf der Donaufelsentour kann man viele schöne Aussichten genießen und eine Burgruine besichtigen. Diese Tour ist anspruchsvoll mit vielen Auf- und Abstiegen. Insgesamt sind 800 Höhenmeter nach oben und unten zu bewältigen. Deshalb sind gutes Schuhwerk (Wanderschuhe) und Stöcke zu empfehlen. Die Wanderstrecke beträgt mit allen Aussichtspunkten etwa 17 km. Rucksackvesper ist mitzubringen, da auf der Strecke keine Einkehrmöglichkeit besteht. Eine Schlusseinkehr ist  im Gasthaus Knopfmacher geplant. Bei schlechtem Wetter kann diese Wanderung nicht stattfinden.

 

Unsere Wanderführerin Karin Koch freut sich auf viele wanderfreudige Teilnehmer.

 

 

Bericht zur Wanderung  in den Sommerabend am Samstag, 24. Juli 2021

Sabine Engl schreibt: So schönes Wetter gab es die ganze Woche und dann an unserem Wandertag der große Wetterumschwung. Ein trüber Tag mit stark wechselhaftem Wetter und schlechten Prognosen für den Abend hielten sicher einige davon ab, die ansprechende Einladung anzunehmen. So war es nur eine kleine Gruppe, die sich um 18.00 Uhr bei trockenem Wetter am Haus der Vereine traf. Wanderführerin Doris Schrenk hatte ein nette Route geplant und so ging es erst einmal an Dimis Bar vorbei Richtung Heuberger Steige. Auf dem Weg bewunderten wir noch eines der schönen neuen Spenderbänkle vom Kleiderladen Gosheim. Am Bildstöckle ging es nun in den Wald hinein, denn unser Weg führte uns zum Knieschnäpperle. Als wir dieses erklommen hatten, waren wir auch schon auf dem „Höhepunkt“ der Wanderung angekommen, denn weiter hoch geht es bei uns nicht, da hätten wir sonst doch zum Watzmann fahren müssen. Vorbei an zwei Wegkreuzen ging es nun zur Quirinskapelle. Weit hin hörte man nun bestimmt das Glockengeläut der kleinen aber feinen Kapelle. Nun war es nicht mehr weit bis wir unser Ziel, die Grillstelle auf Kehlen erreichten. Zur Freude aller brannte dort schon ein schönes Lagerfeuer und es erwarteten uns ein paar Wanderfreunde. Unser Grillmeister Siegbert hatte schon ein paar lecker gebratene Würste mit frischem Brot für uns parat und so stärkten wir uns mit Essen und Trinken. Nebenbei hatten wir Gelegenheit zu netten Gesprächen, das hat schon sehr gefehlt in letzter Zeit. Zur Freude aller machte das Wetter wunderbar mit, einzig einen Sonnenuntergang konnten wir nicht sehen, denn der Himmel war bewölkt. Dafür konnten wir eine an uns vorbeiziehende Regenfront aus sicherer Entfernung beobachten, das war ein genau so interessantes Spektakel. Nur ein paar wenige Regentropfen, die der Wind in unsere Richtung getrieben hat, haben uns erwischt.

 

Bevor wir den Abstieg über das Nackwegle in Angriff genommen haben, erhaschten wir noch ein zartes Abendrot durch die dichten Wolken. Auf dem Heimweg wurde der ein oder andere schon mit einem originellen Soloständchen verabschiedet. Angekommen am Vereinsheim war es schon dunkel geworden. Schön war es, wunderschön! Vielen Dank für diesen gelungenen Abend!

 

 

 

Bericht über das Bergwochenende „Auf zur Stuttgarter Hütte“

 

vom 10. bis 11. Juli 2021

 

Maria Weinreich schreibt: Eine stolze Gruppe von 25 jüngeren und etwas älteren Wanderern traf sich am Samstagmorgen um 05:45 Uhr an der Kreissparkasse. Von dort aus fuhren wird dann mit Fahrgemeinschaften ins Lechtal. Angekommen in Lech parkten wir erst einmal im Parkhaus und trafen uns dann draußen.

 

Die Wanderführer Doris und Thomas begrüßten die begeisterten Wanderer. Wir teilten uns dann auf, denn 3 Personen gingen zu der Rüfikopfbahn, um  dort mit der Gondel hochzufahren und dann anschließend zur Stuttgart Hütte zu laufen. Der Weg dauerte etwa 2,5 Stunden, einige Höhenmeter mussten trotz Bahnfahrt bewältigt werden. Die andere Gruppe ging vom Parkhaus aus los zur Stuttgarter Hütte. Insgesamt dauerte die Tour über die Tälialpe und den Bockbachsattel 5 Stunden, mit knappen 1400 Höhenmetern bergauf und ca.  600 Höhenmetern bergab. Da kamen wir ganz schön ins Schwitzen.

 

Geschafft, aber zufrieden und stolz  auf der Stuttgarter Hütte angekommen, genossen wir noch das schöne Wetter auf der Terrasse, danach bezogen wir die komfortablen Lager. Später gab es ein leckeres Abendessen und wir ließen den Abend in der Hütte gemütlich ausklingen.

 

Am nächsten Tag gab es um 07:00 Uhr Frühstück vom Buffet. Gut gestärkt ging es wieder runter ins Tal. Insgesamt dauerte es bis nach Lech 4,5 Stunden und es mussten 1200 Höhenmeter bergab bewältigt werden. Die Mittagsrast war auf der schönen Monzalbonalpe, hier ließen  wir uns mit Kuchen, Wurst- oder Käsevesper oder einer Knödelsuppe verwöhnen.

 

Zum Abschluss fuhren wir alle gemeinsam in ein Gasthaus nach Überlingen und ließen dort die Wandertour im Biergarten bei Sonnenschein ausklingen.  Danach fuhr jeder eigenständig nach Hause.  

Schön war´s

 

Ja, es war mal wieder richtig schön, in netter Gesellschaft unterwegs zu sein.

Nicht mal der schlimmste Schwarzseher hätte gedacht, dass unser Bergwochenende die erste gemeinsame Aktion im Jahr 2021 sein wird. Sicher bleibt allen Beteiligten das gelungene Bergwochenende in bester Erinnerung. Es hat alles gepasst, sogar der Wettergott meinte es richtig gut mit uns, auch die Strapazen bis wir auf der Hütte waren, hatten wirgleich vergessen, als wir die schöne Aussicht oben vor Augen hatten. So gesehen, hat unser  Wanderjahr 2021  sehr gut begonnen, wenn auch etwas verspätet.

 

Aktion „Schickt uns eure Wandertipps“ läuft !

Einfach zum Nachwandern

Leider können wir  in dieser Zeit nur auf diese Weise mit euch wandern gehen.  Vielleicht hat der eine oder andere nun Lust bekommen, diese schöne Tour selbst zu erleben. Wenn ja,  seid ihr  herzlich zum Nachwandern eingeladen. Wer möchte, kann uns dann an dieser oder auch an einer anderen Wanderung  gerne teilhaben lassen, entweder in Schrift oder Bild. Gerne veröffentlichen wir eure Zeilen oder Fotos dann auf unserer Homepage oder auch im Blättle. Wäre doch schön, wenn wir während dieser Zeit wenigstens  auf diese Art und Weise zusammen auf Wandertour gehen.  Bitte schickt die Beiträge und/oder Fotos an unsere  E-Mail-Adresse: savg-anmeldung@online.de

 

 

Vorstellung unserer Kinder- und Jugendabteilung

 

Hallo, wir sind Maria und Bibiana von den „Albverein Abenteuer Kids“ der Albvereinsortsgruppe Gosheim. Maria macht eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und Bibiana ist staatlich anerkannte Erzieherin. Außerdem haben wir beide die „Juleika“ (Jugendleiterkarte).

 

Wir bieten für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren einmal im Monat eine Gruppenstunde an. Unsere Gruppe gibt es seit November 2019. Und dann kam Corona. Wir konnten leider jetzt schon längere Zeit keine Gruppenstunde mehr anbieten. Vor kurzem haben wir im Gemeindeblatt ein „Wanderspiel“ für Familien mit Kindern angeboten.

 

Wir hoffen, dass Corona bald vorbei ist und wir wieder Gruppenstunden anbieten können. Wenn es das Wetter zulässt, sind wir dann draußen um Gosheim herum unterwegs. Im derzeitigen „Digitalen Zeitalter“ kommt die Natur leider zu kurz. Wir wollen den Kindern unsere schöne Natur, den Wald, unsere Wanderwege… und auch das, was drum herum wächst zeigen, damit dies nicht ganz in Vergessenheit gerät. Dabei darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen.

 

Außerdem bieten wir Aktionstage an. Hierbei dürfen auch ältere Kinder mit machen. Durch Corona ist dieses Jahr bis jetzt der einzige Aktionstag das „FuFaFe“, das dieses Jahr nur als eintägige Veranstaltung angeboten werden kann. Dort gehen wir schon seit einigen Jahren hin und die Kinder und Jugendlichen freuen sich immer darauf. Dieses „Fuchsfarmfestival“ wird von der Schwäbischen Albvereinsjugend organisiert und mit einem abwechslungsreichen Programm durchgeführt. Am kommenden Wochenende werden wir mit 6 Kindern/Jugendlichen daran teilnehmen. Wir freuen uns schon sehr darauf. Auch wäre es schön, wenn wir euch Kids bald mal wieder ein Angebot für eine gemeinsame Aktivität machen könnten. Wir melden uns, sobald Corona es zulässt!

 

Anmerkung der Vorstandschaft:

 

Wir freuen uns sehr, zwei so engagierte junge Damen in unserem Verein zu haben und wissen ihr Engagement sehr zu schätzen.

 

 

FuFaFe 2021 – Hat Spaß gemacht!

Am Samstag, den 26.06.2021 trafen sich 5 Kinder/Jugendliche und zwei Jugendleiterinnen beim Vereinshaus, um gemeinsam auf die „Fuchsfarm“ (Jugendzentrum des Schwäbischen Albvereins) bei Onstmettingen zu fahren. Endlich mal wieder mit anderen Kindern unterwegs sein! Auf der „FuFa“ hatten wir einen großartigen Tag. Bei einem Wanderspiel mussten wir „Rohstoffe“ sammeln, um die Zeitmaschine zu reparieren, die leider am Morgen kaputtgegangen war. Nach verschiedenen Spielen am Nachmittag gab es noch ein leckeres Abendessen. Dann war der schöne Tag auch schon zu Ende und wir machten uns auf den Heimweg

 

Auch die Alten träumen noch!

 

Wir sind wieder gewandert. So wie wir Älteren noch wandern, sagen wir spazieren. Das war wieder mal ein schöner Donnerstag mit den Anderen zusammen. Ganz ohne Masken oder Larven. Es war doch so als hätten wir Larven. Hab ich jemand getroffen und wurde ich angesprochen, musste ich doch öfters sagen, „lupf die Maske, damit ich weiß mit wem ich rede“. Aber jetzt sind wir ja alle geimpft. „Das ist gut so“, hat mal einer gesagt. Erwin Wintermantel bringt uns jetzt in Schwung. Und nach dem Spazierengehen sind wir wieder zusammengesessen bei Kaffee und Kuchen. In Gemeinschaft schmeckt doch alles besser.

 

Dann war ich auch wieder beim Singen. Mit Sing und Sang…usw. beim Singen sind wir noch flott, wir Alten. Wolfgang Hermle hat wie früher den Takt vorgegeben. Ja, wie früher - durften wir doch „ewig“ lang nicht mehr miteinander singen. So langsam war doch alles wie fast im Ghetto. Aber jetzt haben Manfred und Berta Mayer mal wieder eingeladen und wir haben wieder gesungen, freudig und froh. Die Wanderlieder singen wir auch noch gerne, mit Betonung auf „Singen“. Neidvoll haben wir die Einladung zur Bergtour gelesen. Da können wir nicht mehr dabei sein. Wir singen: S ´ist Feierabend, das Tagwerk ist vollbracht…….. Wir haben doch so viele schöne Lieder.

 

Dann bin ich aufgewacht. O Schreck, alles nur Träume! Träume??

 

Ich schau ins nächste Gemeindeblatt, da muss doch was drin stehen, das die Träume wahr macht. Da bin ich fast sicher, das hoff ich doch!

 

 

Sabine Engl schreibt: So wie es aussieht, wird es demnächst wieder Veranstaltungen mit dem Albverein geben können. Alle Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

 

Also lieber Freund schau auch nächste Woche wieder ins Blättle, da findest du vielleicht schon etwas, das deine Träume wahr werden lässt.

 

 

Sehnsucht: (eines Albvereinlers)

 

Ein wunderschöner Platz hier oben beim Weißen Kreuz. Der weite Blick ins Land bis zu den Schwarzwaldbergen, der Feldberg, der Blick über Gosheim.

 

Es ist ruhig geworden im Ort, leider  - Corona!

 

Wie war das schön, wenn die Musikkapelle spielte, bei Festen, an Fasnacht, an Prozessionen, Tagwacht, an Weihnachten.

 

Alles ist stumm, auch der Gesangverein, der Kirchenchor. Könnten sie doch bald wieder spielen, singen und wir wieder fröhlich sein, beisammen sein.

 

Die Abendsonne geht langsam unter, hinter dem Schwarzwald.

 

Wir wissen, sie geht auch wieder auf.  Nach der Nacht kommt sicher der Morgen und dann auch die Sonne.  Sie wird wieder strahlen, auch über und für Gosheim.

 

Und was wir jetzt nicht können, auch aus Rücksicht auf die Nächsten, das holen wir nach ….ganz bestimmt!

 

 

 

Ja ganz bestimmt… sind wir vom Albverein für euch da, sobald es die Bestimmungen zulassen. Und auch jeder andere Verein wartet schon sehnsüchtig darauf „seine Leute“ wieder zusammen zu trommeln und voll durchzustarten mit all dem, was momentan „auf Eis liegt“. Jetzt in der Adventszeit werden die Häuser geschmückt und beleuchtet um Hoffnung auszusenden und die dunkle Jahreszeit zu erhellen. Denken wir daran, wie schön es war letztes Jahr bei der Albvereinsweihnacht mit Kerzenschein und Musik an der Längenbergkapelle und das gemütliche Beisammensein beim anschließenden Wanderabschluss. Diesen Samstag hätten wir uns wieder gemeinsam auf den Weg gemacht… Schade!

 

Hoffnung ist der Atem der Zukunft

 

Sabine Engl schreibt: Vor einigen Tagen erhielt ich von einem treuen und langjährigen Mitglied unseres Albvereins eine nette Kurzgeschichte. Sie hat meine Seele berührt und ich denke, dass so manch einer von uns Albvereinlern dasselbe fühlt und denkt. Der Autor möchte nicht genannt werden, diesen Wunsch respektiere ich, aber einer Veröffentlichung hat er zugestimmt:

 

Der Traum eines Gosheimer Albvereinlers

 

„Wir waren wieder eine schöne Gruppe. Treffpunkt am Haus der Vereine: Viele waren da von meinen Freunden, all die gut bekannten. Wir wanderten miteinander, wir sprachen und erzählten. Der Blick ging über die schöne Landschaft. Die Wegstrecke war vom Wanderführer wieder gut gewählt, halt so wie immer. Und zum Abschluss kehrten wir in unserer Hütte auf dem Lemberg ein. Ist die schön geworden mit der neuen Küche. Höchste Zeit, dass wir mal wieder hier sind. Zuhause angekommen merkte ich eine innere Zufriedenheit, Freude über den schönen Tag. Am kommenden Donnerstag gehe ich wieder zum Offenen Singen, das tut sogar meiner Seele gut und die Woche drauf geh ich mit den Senioren. Gute Aussichten!

 

Welch ein Schreck, ich bin aufgewacht, alles nur ein Traum, ein böses Erwachen. Und nun nach dem Schreck frag ich mich, wie wird es weitergehen?

 

Es wird, es muss weitergehen, trotz Corona, aber die Welt wird eine andere sein. Wir warten geduldig darauf, es wird noch eine schöne Weile dauern. Aber dann……!“

 

Aber dann…, ja dann geht es los! Wir von der Ortsgruppe Gosheim haben selbstverständlich wieder einen schönen und abwechslungsreichen Wanderplan für das kommende Jahr zusammen gestellt. Und wenn es dann wieder los gehen kann, stehen wir in den Startlöchern und freuen uns auf die sehnsüchtig erwarteten gemeinsamen Unternehmungen.

 

Unsere Landschaftspflege-Aktion im Oktober 2015 in der Nähe vom Biathlonzentrum
hat sich offensichtlich gelohnt.  Die dort vorkommende, sehr seltene Prachtnelke
(Dianthus superbus) hat sich seit letztem Jahr stark vermehrt und zeigt derzeit stolz ihr
wunderschönes, pinkfarbenes Blütenkleid.