Aktuelles....

SAV-Ortsgruppe Gosheim auch auf facebook

Info Schwoba-Challenge, die zweite

Vorankündigung - Einladung zur 2. Schwoba-Challenge am Samstag, 08. Juni 2024

 

Auch dieses Jahr hat Organisator Peter Wolf eine interessante und anspruchsvolle Tour für uns zusammengestellt. Die ausführliche Ausschreibung findet ihr jetzt schon auf unserer Homepage Albverein-Gosheim.de. In KW 20 und 21 werden wir die umfangreiche Einladung auch in den Gosheimer Mitteilungen veröffentlichen. Anmeldungen sind möglich bis 25. Mai 2024. Seid dabei und stellt euch dieser persönlichen Herausforderung.

 

Bericht zur Vogelkundewanderung am Samstag, 18. Mai 2024

 

Sabine Engl schreibt: Eine stattliche Anzahl Teilnehmer fand sich am Vereinsheim ein, um eine spannende Exkursion mit dem Vorsitzenden der NABU Ortsgruppe Spaichingen Oliver Burry zu unternehmen. Denn wer ihn kennt, weiß, mit welcher Leidenschaft der Ornithologe (Vogelkundler) sich mit den vielen Vogelarten, ihren Eigenheiten und Lebensgewohnheiten beschäftigt und auskennt. Da kann man schon mal das Gefühl bekommen, er ist mit jedem Vogel „per Du“ bekannt. Mit seinem feinen Gehör und einem Fernglas machte er für uns die Vogelwelt rund um das Hörnle erlebbar und erfahrbar. Zu vielen Vogelarten konnte er uns Geschichten über ihre Brut- oder Reisegewohnheiten erzählen. Auch hier bei uns auf dem Heuberg gibt es viele Vogelarten, die im Winter in wärmere Gefilde umziehen, aber viele bleiben auch hier und überwintern. Das sind dann die, die wir in den Wintermonaten am Futterhäuschen im Garten beobachten können. Der Lebensraum, den sie gerade im Bereich ums Hörnle finden, ist ideal, da es für die verschiedensten Wohnwünsche unserer gefiederten Freunde die geeigneten Unterkunftsmöglichkeiten gibt. Von niedrigem Gebüsch, über Laub- und Nadelbäume, aber ganz wichtig, auch Totholzbäume, sogenannte Habitatbäume. Ganze 34 Vogelarten haben wir im Bereich ums Hörnle, gesehen, manchmal auch nur gehört. Von A wie Amsel, über D wie Drossel bis hin zu Z wie Zaunkönig. Auch seltene Tiere, die auf der roten Liste stehen und vom Aussterben bedroht sind, finden hier bei uns eine Heimat. Wie schön ist das! Sogar im Ort selbst, haben wir an einigen Häusern Nistkästen gesehen, die mit Leben gefüllt waren. Da konnte man hinstehen und zuschauen, wie die fleißigen Vöglein Futter für ihren Nachwuchs brachten. Oliver Burry legte uns ans Herz unsere Gärten und Häuser mit Nistkästen auszustatten, haben doch auch die Vögel Wohnungsnot.

 

Mit vielen neuen Eindrücken endete diese interessante Führung. Es war schön in die Welt unserer gefiederten Freunde einzutauchen. Danke an Oliver Burry für dieses Erlebnis.

 

 

Jubiläumsfeier „125 Jahre Lembergturm“ am Donnerstag, 09. Mai 2024

war ein tolles Fest

Zur Galerie

 

So oder ähnlich könnte die Fortsetzung unserer Festschrift lauten.

 

Der Turm erzählt:

Wo soll ich nur anfangen. Ich bin immer noch überwältigt von dem Besucheransturm zu meinem 125-jährigen Geburtstag. Die Ortsgruppe Gosheim vom Schwäbischen Albverein hat für mich ein tolles Fest ausgerichtet. Eine ganze Woche lang, war hier bei mir auf dem Lemberg geschäftiges Treiben. Los ging es schon am Montag, als am späten Nachmittag eine ganze Gruppe Männer und ein paar Frauen begannen mehrere Zelte aufzubauen. Da wurde geschafft und gewerkelt und irgendwie hatte ich das Gefühl trotz der vielen Arbeit und dem etwas kühlen Wetter hatten alle viel Spaß dabei. Bei einem zünftigen Vesper ließen sie nach getaner Arbeit den Abend ausklingen. Schon am nächsten Morgen ging es weiter. Immer wieder kamen große Fahrzeuge mit verschiedensten Materialien auf dem Lemberg an und ich war gespannt, was sich die Albvereinler alles für mich ausgedacht haben. Bereits am Dienstagnachmittag ging es weiter. Ein großes Team an Schaffern war wieder am Werk und so konnte ich zuschauen, wie der Festplatz mit einer hübschen Dekoration und vielen Sitzgelegenheiten immer schöner wurde.

 

Aber natürlich wurde auch viel Nützliches gebraucht. Die vielen Kochutensilien konnten nur bedeuten, dass es auch etwas Leckeres zu Essen geben wird, geschweige denn, die Masse an Getränken, die extra für mein Fest angeliefert wurde. Und das alles den steilen Weg auf den Lemberg hinauf. Hut ab vor den vielen Helfern, ihnen war nichts zu viel um mir ein schönes Fest auszurichten. Und dann kam da noch das Highlight des Tages für mich. Mit einer wunderschönen Tannengirlande und bunten Blumen wurde ich geschmückt, außerdem bekam ich ein Festbanner umgehängt. Die ganze Nacht habe ich gespannt darauf gewartet, wie es denn nun weitergeht. Am Mittwoch wieder, zig Fuhren kamen hier bei mir auf dem Lemberg an und für alles fanden die fleißigen Schaffer zu meinen Füßen einen Platz. Ich wurde immer gespannter, denn jetzt hieß es, nur noch einmal schlafen und dann ist der große Festtag da. Endlich, am Donnerstag, 09. Mai 2024 war der denkwürdige Tag gekommen. Ich hatte Geburtstag und das tatsächlich schon zum 125. Mal. Wenn ich so an mir hinunterschaue, würde ich sagen, ich habe mich ganz gut gehalten. Naja, ich habe ja auch erst vor kurzem eine Sanierung erhalten, die mich wieder fit macht für die nächsten Jahre. Dafür bin ich dem Hauptverein in Stuttgart sehr dankbar. 90.000 € soll das ganze Projekt gekostet haben. Teilweise gab es auch großzügige Spenden, besonders meine „Heimatgemeinde“ Gosheim hat sich mit einem schönen Betrag an den Kosten beteiligt, habe ich die Leute reden hören. Danke dafür! Geschenke habe ich auch bekommen. Die Fa. Holzbau Weiss hat aus den alten Dielen, die bei mir ausgetauscht wurden, ein schönes Spielhäuschen gebaut und die Fa. Paul Hermle hat das notwendige Blech für das Dach beigesteuert. Dieses schöne Kleinod wurde kurz vor meinem Fest aufgestellt. Da habe ich einen tollen Blick drauf und freue mich jetzt schon auf die kleinen Besucher, die es mit Leben erfüllen. Von der Ortsgruppe Gosheim bekam ich eine liebevoll gestaltete Infotafel, auf der ich den Besuchern vorgestellt werde, wer ich bin und seit wann es mich gibt. Kommen doch viele Wanderer hier vorbei, die mich noch nicht kennen. Naja und dann noch dieses tolle Fest zu meinen Füßen, die Gäste kamen in Scharen und haben diesen Tag mit mir gefeiert. Es war schön anzusehen, wie sie sich wohl fühlten und das tolle Programm genossen haben. So spielte der Musikverein ein schönes Frühschoppenkonzert und umrahmte den Festakt, bei dem ich die Glückwünsche der 1. Vorsitzenden der Ortsgruppe Gosheim Doris Schrenk annehmen durfte. Sie und ihr Ausschussteam waren für die Planung und Organisation des Festes verantwortlich. Aus Stuttgart überbrachte der Präsident des Hauptvereins Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß die Glückwünsche und vom Heuberg-Baar-Gau war Klaus Butschle mit einem Grußwort vertreten. Auch Bürgermeister Kielack von Gosheim war erfreut, dass ich schon so lange Zeit hier oben „die Stellung halte“. Im Anschluss spielte die Musikgruppe „Alphornklang und Schwobablech“ und unterhielt die Gäste mit ihrer zünftigen Musik. Für die Kinder war auch viel geboten, gab es doch den Luftballonwettbewerb und bei der Märchenerzählerin „Karin erzählt“ konnten sie sich in die Welt der Märchen entführen lassen. Es wurde gelacht, gegessen und getrunken, bis zum Abend. Ich hatte viel Freude an diesem herrlichen Tag. Immer wieder haben Gäste auch die Gelegenheit genutzt und sind die neuen Treppenstufen hinaufgestiegen um den wunderbaren Ausblick zu genießen oder einen Luftballon steigen zu lassen. Ich werde diesen Tag noch lange in guter Erinnerung behalten. Danke, danke, danke ….

 

 

Übrigens, wer noch mehr über mich und die schönen Feste zu meinen früheren großen Geburtstagsjubiläen erfahren möchte, der kann dies in der Festschrift „125 Jahre Lembergturm“ nachlesen. Diese kann man weiterhin für 4 € über jedes Ausschussmitglied der Ortsgruppe Gosheim erwerben.  

 

Dank der Ortsgruppe Gosheim für die Unterstützung bei dem Jubiläumsfest

 

Nach einer langen Zeit der Vorbereitung und Planung ist es nun geschafft. Das Jubiläumsfest war unseres Erachtens ein voller Erfolg. Wir sind stolz und dankbar, dass wir das Fest in dieser Form durchführen konnten. Dafür war die Hilfe und Unterstützung vieler Menschen notwendig.

 

 

 

Bedanken möchten wir uns hier besonders bei:

 

-       Der Gemeinde Gosheim für die stete Unterstützung bei allen formalen Angelegenheiten

 

-       Den Mitarbeitern vom Bauhof, die die schweren und sperrigen Materialien für das Fest auf den Lemberg und wieder herunter gebracht haben

 

       Der Fa.Gruler Bau für die benutzung des Werbezaunes

 

-       Dem Musikverein für das Ausleihen des Zeltes und sonstigem Equipment und vor allem für das schöne Frühschoppenkonzert

 

-       Der Narrenzunft für das Ausleihen der Zelte, sowie die Mithilfe beim Auf- und Abbau

 

-       Der Fa. Paul Hermle und dem Skiclub für die Ermöglichung der Wasserversorgung

 

-       Dem Turnverein für das Ausleihen der elektronischen Kasse

 

-       Der Bergwacht für die Transferfahrten und die Gewährleistung der Sicherheit

 

-       Dem DRK Gosheim für den Sanitätsdienst

 

-       Der Feuerwehr für den Parkplatzdienst

 

       Der Fa. Schuler für die Benutzung ihrer Parkfläche

 

-       Klaus Hermle für die Überlassung des Anhängers als Lagermöglichkeit, sowie den Fahrdienst für Instrumente, Musiker und das DRK 

 

-       Tom Hermle für die Überlassung des Anhängers als Lagermöglichkeit

 

-       Bei den vielen Helfern, die uns vor, während und nach dem Fest tatkräftig unterstützt haben.

 

-       Bei den vielen Bäckerinnen und Bäckern für die Kuchenspenden, das Kuchenbuffet war an Vielfalt kaum zu überbieten.

 

Ganz besonders bedanken wir uns auch bei den vielen Gästen, die uns besucht haben und dieses Fest zu dem gemacht haben, was es war, eine megatolle Geburtstagsfeier für unseren eisernen Jubilar.

Einladung zum FuFaFe On Tour vom 28. – 30. Juni 2024

 

Seid ihr mindestens 8 Jahre alt und habt Lust auf ein spannendes Wochenende ohne Eltern, aber dafür mit vielen anderen jungen Leuten?

 

Dann bist du auf dem diesjährigen FuFaFe genau richtig. Dieses Jahr macht sich unser Fuchsfarm-Festival auf den Weg ins Lautertal, um den Zeltplatz in Schachen zu erkunden. Dort erwartet uns kein gewöhnlicher Zeltplatz. Es wird magisch. Es wird ein Wochenende voller Action, Spielen und viel Spaß.

 

Das FuFaFe findet vom Freitag den 28.06.2024 bis zum Sonntag 30.06.2024 auf dem Pfadfinderzentrum Schachen Münsingen-Buttenhausen statt.

 

Anreise ist am Freitag, 28.06.2024 in Fahrgemeinschaften ab dem Vereinshaus in Gosheim etwa ab 15:00 Uhr. Die genaue Abfahrtszeit teilen wir den angemeldeten Teilnehmern noch mit. Abreise von dem Pfadfinderzentrum Schachen Münsingen-Buttenhausen am Sonntagnachmittag, 30.06.2024 etwa ab 14:30 Uhr.

Mit 40 € pro Person seid ihr dabei (Nichtmitglieder 50 €). Im Preis inbegriffen sind Unterkunft im Zelt (wer ein eigenes Zelt hat soll dies bitte mitbringen, ebenso eigener Schlafsack, Isomatte und Luftmatratze), Verpflegung und Programm. Während des gesamten Wochenendes steht den Kindern eine Erwachsene Begleitperson des Schwäbischen Albverein Gosheim als Ansprechpartner zu Verfügung.

 

Anmeldungen über den Schwäbischen Albverein – Ortsgruppe Gosheim bis spätestens den 14.05.2024 bei: Bibiana Mauch, Tel. 0152 5280 7404 (auch auf Mailbox sprechen) oder E-Mail: mauch.bibiana@yahoo.com .

 

Die Teilnahmegebühr ist auf dem FuFaFe bei der Ankunft dort in bar zu bezahlen.

Bericht zur Wanderung am

Sonntag, 28. April 2024

 Zur Galerie

Katja und Gerald schreiben: -malerisch, romantisch, märchenhaft- Der Premiumwanderweg "Hochgehflogen" auf der Reutlinger Alb

 

Am Sonntagmorgen fuhren 21 Teilnehmer in Fahrgemeinschaften Richtung Reutlingen. Nach 1,5 Stunden Fahrt wurden wir von unseren aufmerksamen Wanderführerinnen mit ofenwarmen Brezeln empfangen. Gut gelaunt starteten wir bei herrlicher Frühlingsluft und bedecktem Himmel. Überall leuchteten die neuen hellen Frühlingsblätter der Linden und Buchen. Der Blick fiel auf blühende, gelbe Wiesen und Rapsfelder. Es duftete und zwitscherte um uns herum. Unsere erste Station war der Gestütshof St. Johann. Am oberen Wasserspeicherbecken Glems vorbei, kamen wir durch einen romantischen Blätterwald. An schmalen Pfaden lugten Morcheln aus dem Boden. Das erfreute die Herzen so mancher Pilzfans. Der ganze Waldboden grünte voller frischer Kräuter, das Silberblatt zeigte sich mit blassen, rosa Blüten und die Maiglöckchen kündigten sich an. Wir wanderten hinauf zum Albtrauf und konnten dabei einer Gruppe Felskletterern zuschauen. Oben angelangt, hatten wir an mehreren Aussichtsfelsen einen weiten Blick ins Tal, mit Reutlingen und der Achalm. Am Horizont ließen sich schneebedeckte Berge des Schwarzwaldes, sowie der Stuttgarter Fernsehturm erahnen. Wir rasteten am Grillplatz Wiesfels, als die Sonne heraus kam. Weiter ging es über die malerische Hochebene am Segelflugplatz Roßfeld entlang. Uns erwartete noch eine besondere Naturschönheit, die Höllenlöcher. Wer kraxeln wollte, stieg hinab in die kühle, dunkle Felsschlucht und am anderen Ende über Leitern wieder hinauf. Wer sich das Spektakel lieber von oben ansehen wollte, nahm den äußeren Pfad an der Schlucht entlang. Wir sahen uns gegenseitig in Zwergengrösse und winkten uns zu. Auf dem Rückweg stiegen wir über die Hohe Warte mit dem Aussichtsturm. Geschafft und zufrieden kehrten wir im Stahlecker Hof ein und ließen diesen Wandertag bei guter schwäbischer Küche ausklingen. Herzlichen Dank an unsere Wanderführerinnen Monika Böning und Petra Henger, die diese klasse Tour für uns ausgesucht und vorbereitet haben und mit uns gemeinsam wanderten. Danke für die wertvollen Infos rund um die einzelnen Wanderstationen liebe Monika. Wir nehmen die Erinnerungen mit an diese farbenfrohe Frühlingswanderung und freuen uns auf die nächste Tour mit Monika und Petra.

 

Familienaktion über Ostern war ein

voller Erfolg

Katharina Siedler schreibt: Die zweite Familienwanderung fand diesmal in Gosheim unter dem Motto "Wo versteckt sich unser Lembär" statt. Mit Hilfe einer Karte und Bildern, wo sich der Lembär im Ort verstecken könnte, machten sich die Kinder auf die Suche. Wir waren sehr überrascht über die große Beteiligung! 52 Kinder machten sich auf die Suche und konnten den Lembär bei den Hühnern am Kindergartenweg finden. Für die Suche bekam jedes Kind ein kleines gebasteltes Huhn mit Süßigkeiten gefüllt. Viele gebastelte Kunstwerke wurden dem Lembär von den Kindern geschenkt und sind nun auf dem Lemberg ausgestellt. Vielen Dank an alle Beteiligten fürs Mitmachen

 

Bericht zur Schatzsuche am Samstag

16.März 2024

Zur Galerie

Sabine Engl schreibt: Manchmal sollte man das Wetter tauschen können. Am Donnerstag hatten wir frühlingshafte Temperaturen und am Samstag war es fast herbstlich trüb und regnerisch. Leider nicht das beste Wetter für eine Outdoor-Veranstaltung. Schade, denn die seit langem geplante und bestens vorbereitete Schatzsuche fand deshalb dieses Jahr nicht den sonst gewohnten Teilnehmeransturm.

 

Nachdem sich bis zum ankündigten Treffpunkt am Parkplatz Schönblickweg nicht viele Schatzsucher eingefunden hatten, war die Überlegung, die Veranstaltung wetterbedingt ausfallen zu lassen. Aber da war Lina, die Tochter von Tom Hermle, die trotzte dem Wetter und wollte gerne erkunden, was ihr Vater vorbereitet hatte. Also schlossen wir vier Erwachsene uns auch an. Nachdem wir alle eine Schatzkarte mit Anweisungen erhalten hatten, ging es los Richtung Autunnel. Die alte Bahntrasse wurde erkundet und wir mussten mit wachsamen Augen unterwegs sein um die Hinweise, die uns unterwegs den Weg zeigten zu finden. Auch mussten wir Rätsel lösen und Buchstaben sammeln für ein gaaanz langes Lösungswort. So genial und knifflig waren die Aufgaben. Da wurde das Kind in uns Erwachsenen geweckt und wir waren auch voller Eifer dabei, alles zu finden und die Aufgaben zu lösen. Zusätzlich machten wir noch einige Kilometer Wegstrecke im Umkreis von Gosheim und konnten zwischen den noch blätterlosen Bäumen immer wieder einen Blick auf Gosheim erhaschen. Nach einer kleinen Pause am Schweinsbrunnen ging es steil bergauf Richtung Hummelsberg. Bis dahin blieben wir trocken. Erst dort oben sahen wir eine Regenfront in sichtbarer Nähe und dachten, das letzte Stück am Flugfeld entlang bis zur Skihütte schaffen wir noch, bevor es regnet. Aber zuerst mussten wir noch den Schatz bergen. Unsere große, kleine Spürnase Lina, hat den Schatz schließlich gefunden. Eine Schatztruhe, bis oben hin gefüllt mit leckeren Süßigkeiten, ausreichend für mindestens 20 oder mehr Kinder, und das alles gehörte jetzt nur Lina. Eine schöne Belohnung, denn ihr war das Wetter egal, sie und wir Erwachsene hatten viel Spaß. Jetzt mussten wir uns aber beeilen, denn ein heftiger Regenguss ging auf uns hernieder. Aber an der Skihütte Gosheim angekommen, brannte ein schönes Feuer zum Würstchen und Stockbrot grillen, außerdem war die Gaststube geöffnet. Es kamen noch einige Gäste dazu und so ließ man in geselliger Runde den Nachmittag ausklingen. Danke an Tom Hermle und seine Familie, die alles so gut vorbereitet hat. Wir hoffen, dass es nächstes Jahr wieder besseres Wetter gibt, wenn es heißt, „Achtung, eine Schatztruhe wird geborgen.“

 

 

 

Bericht zur Familienwanderung am Sonntag, 03. März 2024

 

Katharina Siedler schreibt: Die erste Familienwanderung war ein voller Erfolg. Mit

14 Familien, insgesamt 46 Teilnehmer, machten sich die Wanderführerinnen Annika Stier und Katharina Siedler vom Wanderparkplatz Kreutlebuche in Kolbingen auf den Weg, den Walderlebnispfad zu erkunden. Zu Beginn gab es für die etwas älteren Kinder ein Bilderbingo, bei dem die abgebildeten Bilder gesucht werden mussten. Der Weg führte an Damwild vorbei, was für die Kinderwagenkinder sehr interessant war. Nachdem ein gutes Stück des Weges zurückgelegt war, fanden die Kinder eine kleine Schatzkiste mit Süßigkeiten. Das war eine große Freude. Nach dieser kleinen Stärkung ging es weiter zum Grillplatz an der Kolbinger Höhle. Dort saßen alle gemütlich beisammen und zum Essen gab es rote Würste mit Wecken und ein leckeres Kuchenbuffet. Vielen Dank an alle Mütter für die leckeren Kuchen und an Familie Villing für den Aufbau rund um den Grillplatz. Die Kinder konnten sich mit Spielen im Wald, Seifenblasen machen und Ringe werfen die Zeit vertreiben und die Kleinsten waren bei so viel Trubel mit Zuschauen beschäftigt. Nach der Pause machten sich alle auf den Weg zum großen Kinderspielplatz, wo wir den Nachmittag bei ein paar Sonnenstrahlen ausklingen lassen konnten

 

Vorstellung unserer Kinder- und Jugendabteilung

 

Hallo, wir sind Maria und Bibiana von den „Albverein Abenteuer Kids“ der Albvereinsortsgruppe Gosheim. Maria macht eine Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin und Bibiana ist staatlich anerkannte Erzieherin. Außerdem haben wir beide die „Juleika“ (Jugendleiterkarte).

 

Wir bieten für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren einmal im Monat eine Gruppenstunde an. Unsere Gruppe gibt es seit November 2019. Und dann kam Corona. Wir konnten leider jetzt schon längere Zeit keine Gruppenstunde mehr anbieten.

 

Wenn es das Wetter zulässt, sind wir dann draußen um Gosheim herum unterwegs. Im derzeitigen „Digitalen Zeitalter“ kommt die Natur leider zu kurz. Wir wollen den Kindern unsere schöne Natur, den Wald, unsere Wanderwege… und auch das, was drum herum wächst zeigen, damit dies nicht ganz in Vergessenheit gerät. Dabei darf der Spaß natürlich nicht zu kurz kommen.

 

Außerdem bieten wir Aktionstage an. Hierbei dürfen auch ältere Kinder mit machen, der Aktionstag das „FuFaFe“,  Dort gehen wir schon seit einigen Jahren hin und die Kinder und Jugendlichen freuen sich immer darauf. Dieses „Fuchsfarmfestival“ wird von der Schwäbischen Albvereinsjugend organisiert und mit einem abwechslungsreichen Programm durchgeführt. Wir freuen uns schon sehr darauf. Auch wäre es schön, wenn wir euch Kids bald mal wieder ein Angebot für eine gemeinsame Aktivität machen könnten.

 

Anmerkung der Vorstandschaft:

 

Wir freuen uns sehr, zwei so engagierte junge Damen in unserem Verein zu haben und wissen ihr Engagement sehr zu schätzen.

 

Lemberghüttenfest 2023 – Dankeschön an alle

Herzlichen Dank an alle, die in irgendeiner Form zum Gelingen dieses Festes beigetragen haben. Ein ganz besonderer Dank gilt ebenso den vielen Kuchenspenderinnen, die ein so vielfältiges, leckeres Kuchenbuffet ermöglicht haben. Lobenswert war auch die Mithilfe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ein großes Dankeschön an D`Lemberger, die für gute musikalische Unterhaltung gesorgt haben, und natürlich den Gästen, die uns besucht haben. Danke!  

Bericht zur Jahreshauptversammlung am Donnerstag, 19. Januar 2023

Klick hierO

Auf dem Bild von links: Der Gauvorsitzende Klaus Butschle, die Geehrten Helmut Birgel, Paul Zisterer, Albert Schnitzer und Manfred Hermle,

die 1. Vorsitzende der OG Gosheim Doris Schrenk

 

Auch die Alten träumen noch!

 

Wir sind wieder gewandert. So wie wir Älteren noch wandern, sagen wir spazieren. Das war wieder mal ein schöner Donnerstag mit den Anderen zusammen. Ganz ohne Masken oder Larven. Es war doch so als hätten wir Larven. Hab ich jemand getroffen und wurde ich angesprochen, musste ich doch öfters sagen, „lupf die Maske, damit ich weiß mit wem ich rede“. Aber jetzt sind wir ja alle geimpft. „Das ist gut so“, hat mal einer gesagt. Erwin Wintermantel bringt uns jetzt in Schwung. Und nach dem Spazierengehen sind wir wieder zusammengesessen bei Kaffee und Kuchen. In Gemeinschaft schmeckt doch alles besser.

 

Dann war ich auch wieder beim Singen. Mit Sing und Sang…usw. beim Singen sind wir noch flott, wir Alten. Wolfgang Hermle hat wie früher den Takt vorgegeben. Ja, wie früher - durften wir doch „ewig“ lang nicht mehr miteinander singen. So langsam war doch alles wie fast im Ghetto. Aber jetzt haben Manfred und Berta Mayer mal wieder eingeladen und wir haben wieder gesungen, freudig und froh. Die Wanderlieder singen wir auch noch gerne, mit Betonung auf „Singen“. Neidvoll haben wir die Einladung zur Bergtour gelesen. Da können wir nicht mehr dabei sein. Wir singen: S ´ist Feierabend, das Tagwerk ist vollbracht…….. Wir haben doch so viele schöne Lieder.

 

Dann bin ich aufgewacht. O Schreck, alles nur Träume! Träume??

 

Ich schau ins nächste Gemeindeblatt, da muss doch was drin stehen, das die Träume wahr macht. Da bin ich fast sicher, das hoff ich doch!

 

 

Sehnsucht: (eines Albvereinlers)

 

Ein wunderschöner Platz hier oben beim Weißen Kreuz. Der weite Blick ins Land bis zu den Schwarzwaldbergen, der Feldberg, der Blick über Gosheim.

 

Es ist ruhig geworden im Ort, leider  - Corona!

 

Wie war das schön, wenn die Musikkapelle spielte, bei Festen, an Fasnacht, an Prozessionen, Tagwacht, an Weihnachten.

 

Alles ist stumm, auch der Gesangverein, der Kirchenchor. Könnten sie doch bald wieder spielen, singen und wir wieder fröhlich sein, beisammen sein.

 

Die Abendsonne geht langsam unter, hinter dem Schwarzwald.

 

Wir wissen, sie geht auch wieder auf.  Nach der Nacht kommt sicher der Morgen und dann auch die Sonne.  Sie wird wieder strahlen, auch über und für Gosheim.

 

Und was wir jetzt nicht können, auch aus Rücksicht auf die Nächsten, das holen wir nach ….ganz bestimmt!

 

 

 

Ja ganz bestimmt… sind wir vom Albverein für euch da, sobald es die Bestimmungen zulassen. Und auch jeder andere Verein wartet schon sehnsüchtig darauf „seine Leute“ wieder zusammen zu trommeln und voll durchzustarten mit all dem, was momentan „auf Eis liegt“. Jetzt in der Adventszeit werden die Häuser geschmückt und beleuchtet um Hoffnung auszusenden und die dunkle Jahreszeit zu erhellen. Denken wir daran, wie schön es war letztes Jahr bei der Albvereinsweihnacht mit Kerzenschein und Musik an der Längenbergkapelle und das gemütliche Beisammensein beim anschließenden Wanderabschluss. Diesen Samstag hätten wir uns wieder gemeinsam auf den Weg gemacht… Schade!

 

Hoffnung ist der Atem der Zukunft

 

Sabine Engl schreibt: Vor einigen Tagen erhielt ich von einem treuen und langjährigen Mitglied unseres Albvereins eine nette Kurzgeschichte. Sie hat meine Seele berührt und ich denke, dass so manch einer von uns Albvereinlern dasselbe fühlt und denkt. Der Autor möchte nicht genannt werden, diesen Wunsch respektiere ich, aber einer Veröffentlichung hat er zugestimmt:

 

Der Traum eines Gosheimer Albvereinlers

 

„Wir waren wieder eine schöne Gruppe. Treffpunkt am Haus der Vereine: Viele waren da von meinen Freunden, all die gut bekannten. Wir wanderten miteinander, wir sprachen und erzählten. Der Blick ging über die schöne Landschaft. Die Wegstrecke war vom Wanderführer wieder gut gewählt, halt so wie immer. Und zum Abschluss kehrten wir in unserer Hütte auf dem Lemberg ein. Ist die schön geworden mit der neuen Küche. Höchste Zeit, dass wir mal wieder hier sind. Zuhause angekommen merkte ich eine innere Zufriedenheit, Freude über den schönen Tag. Am kommenden Donnerstag gehe ich wieder zum Offenen Singen, das tut sogar meiner Seele gut und die Woche drauf geh ich mit den Senioren. Gute Aussichten!

 

Welch ein Schreck, ich bin aufgewacht, alles nur ein Traum, ein böses Erwachen. Und nun nach dem Schreck frag ich mich, wie wird es weitergehen?

 

Es wird, es muss weitergehen, trotz Corona, aber die Welt wird eine andere sein. Wir warten geduldig darauf, es wird noch eine schöne Weile dauern. Aber dann……!“

 

Aber dann…, ja dann geht es los! Wir von der Ortsgruppe Gosheim haben selbstverständlich wieder einen schönen und abwechslungsreichen Wanderplan für das kommende Jahr zusammen gestellt. Und wenn es dann wieder los gehen kann, stehen wir in den Startlöchern und freuen uns auf die sehnsüchtig erwarteten gemeinsamen Unternehmungen.