Wanderberichte aktive2021

 

Bericht zur Wanderung  in den Sommerabend am Samstag, 24. Juli 2021

 

 

Sabine Engl schreibt: So schönes Wetter gab es die ganze Woche und dann an unserem Wandertag der große Wetterumschwung. Ein trüber Tag mit stark wechselhaftem Wetter und schlechten Prognosen für den Abend hielten sicher einige davon ab, die ansprechende Einladung anzunehmen. So war es nur eine kleine Gruppe, die sich um 18.00 Uhr bei trockenem Wetter am Haus der Vereine traf. Wanderführerin Doris Schrenk hatte ein nette Route geplant und so ging es erst einmal an Dimis Bar vorbei Richtung Heuberger Steige. Auf dem Weg bewunderten wir noch eines der schönen neuen Spenderbänkle vom Kleiderladen Gosheim. Am Bildstöckle ging es nun in den Wald hinein, denn unser Weg führte uns zum Knieschnäpperle. Als wir dieses erklommen hatten, waren wir auch schon auf dem „Höhepunkt“ der Wanderung angekommen, denn weiter hoch geht es bei uns nicht, da hätten wir sonst doch zum Watzmann fahren müssen. Vorbei an zwei Wegkreuzen ging es nun zur Quirinskapelle. Weit hin hörte man nun bestimmt das Glockengeläut der kleinen aber feinen Kapelle. Nun war es nicht mehr weit bis wir unser Ziel, die Grillstelle auf Kehlen erreichten. Zur Freude aller brannte dort schon ein schönes Lagerfeuer und es erwarteten uns ein paar Wanderfreunde. Unser Grillmeister Siegbert hatte schon ein paar lecker gebratene Würste mit frischem Brot für uns parat und so stärkten wir uns mit Essen und Trinken. Nebenbei hatten wir Gelegenheit zu netten Gesprächen, das hat schon sehr gefehlt in letzter Zeit. Zur Freude aller machte das Wetter wunderbar mit, einzig einen Sonnenuntergang konnten wir nicht sehen, denn der Himmel war bewölkt. Dafür konnten wir eine an uns vorbeiziehende Regenfront aus sicherer Entfernung beobachten, das war ein genau so interessantes Spektakel. Nur ein paar wenige Regentropfen, die der Wind in unsere Richtung getrieben hat, haben uns erwischt.

 

Bevor wir den Abstieg über das Nackwegle in Angriff genommen haben, erhaschten wir noch ein zartes Abendrot durch die dichten Wolken. Auf dem Heimweg wurde der ein oder andere schon mit einem originellen Soloständchen verabschiedet. Angekommen am Vereinsheim war es schon dunkel geworden. Schön war es, wunderschön! Vielen Dank für diesen gelungenen Abend!

 

 

Bericht über das Bergwochenende „Auf zur Stuttgarter Hütte“

vom 10. bis 11. Juli 2021

Maria Weinreich schreibt: Eine stolze Gruppe von 25 jüngeren und etwas älteren Wanderern traf sich am Samstagmorgen um 05:45 Uhr an der Kreissparkasse. Von dort aus fuhren wird dann mit Fahrgemeinschaften ins Lechtal. Angekommen in Lech parkten wir erst einmal im Parkhaus und trafen uns dann draußen.

 

Die Wanderführer Doris und Thomas begrüßten die begeisterten Wanderer. Wir teilten uns dann auf, denn 3 Personen gingen zu der Rüfikopfbahn, um  dort mit der Gondel hochzufahren und dann anschließend zur Stuttgart Hütte zu laufen. Der Weg dauerte etwa 2,5 Stunden, einige Höhenmeter mussten trotz Bahnfahrt bewältigt werden. Die andere Gruppe ging vom Parkhaus aus los zur Stuttgarter Hütte. Insgesamt dauerte die Tour über die Tälialpe und den Bockbachsattel 5 Stunden, mit knappen 1400 Höhenmetern bergauf und ca.  600 Höhenmetern bergab. Da kamen wir ganz schön ins Schwitzen.

 

Geschafft, aber zufrieden und stolz  auf der Stuttgarter Hütte angekommen, genossen wir noch das schöne Wetter auf der Terrasse, danach bezogen wir die komfortablen Lager. Später gab es ein leckeres Abendessen und wir ließen den Abend in der Hütte gemütlich ausklingen.

 

Am nächsten Tag gab es um 07:00 Uhr Frühstück vom Buffet. Gut gestärkt ging es wieder runter ins Tal. Insgesamt dauerte es bis nach Lech 4,5 Stunden und es mussten 1200 Höhenmeter bergab bewältigt werden. Die Mittagsrast war auf der schönen Monzalbonalpe, hier ließen  wir uns mit Kuchen, Wurst- oder Käsevesper oder einer Knödelsuppe verwöhnen.

 

Zum Abschluss fuhren wir alle gemeinsam in ein Gasthaus nach Überlingen und ließen dort die Wandertour im Biergarten bei Sonnenschein ausklingen.  Danach fuhr jeder eigenständig nach Hause. 

 

Schön war´s

 

Ja, es war mal wieder richtig schön, in netter Gesellschaft unterwegs zu sein.

Nicht mal der schlimmste Schwarzseher hätte gedacht, dass unser Bergwochenende die erste gemeinsame Aktion im Jahr 2021 sein wird. Sicher bleibt allen Beteiligten das gelungene Bergwochenende in bester Erinnerung. Es hat alles gepasst, sogar der Wettergott meinte es richtig gut mit uns, auch die Strapazen bis wir auf der Hütte waren, hatten wir gleich vergessen, als wir die schöne Aussicht oben vor Augen hatten. So gesehen, hat unser  Wanderjahr 2021  sehr gut begonnen, wenn auch etwas verspätet.